Chinanews——
德国分社

Chinesische Stadt Jinjiang wird 2020 Sportveranstaltung „Gymnasiade“ ausrichten

 

Am Sonntag hat eine chinesische Stadt ihre Bewerbung gewonnen, die „Gymnasiade“ im Jahr 2020 auszurichten. Dabei handelt es sich um ein internationales Sport-Event für verschiedene Sportarten. Es richtet sich an Teenager und wird von der International School Sport Federation (ISF)veranstaltet. Jinjiang in der südostchinesischen Provinz Fujian ist ein Schmelztiegel für Wanderarbeiter. Die Stadt hat das Rennen um die Bewerbung der„Gymnasiade 2020“ nach einer geheimen Abstimmung der Vorstandsmitglieder des ISF gewonnen. Es ist damit die zweite chinesische Stadt, welche die populäre Veranstaltung ausrichten wird. 1998 war Shanghai der Austragungsort der 11. Auflage der Spiele. Die chinesische Vize-Premierministerin Liu Yandong schrieb einen Brief an ISF Präsident Laurent Petrynka. Darin lobte sie die „großen und andauernden Anstrengungen des ISF, um den sportlichen Austausch der jungen Menschen in der ganzen Welt zu fördern, ihnen zu helfen, den Sportsgeist zu entwickeln und die gesunde Entwicklung der Welt voranzutreiben.“

Der Brief wurde bei der Wahlveranstaltung vom chinesischen Botschafter in Italien, Li Ruiyu verlesen. Es heißt, die chinesische Regierung steht hinter der Bewerbung von Jinjiang, um die Spiele 2020 auszurichten. Sie schätzt die Entwicklung des Sports und die Gesundheit der Jugendlichen. Von 260 Millionen jungen Schülern werden die Spiele „leidenschaftlich erwartet“. Der Vizepremier sagte, die Regierung werde die Verpflichtung Fujians unterstützen, für die Sicherheit, Unterbringung und andere logistische Aufgaben bezüglich der Veranstaltung zu garantieren. Liu sagte, Jinjiang habe die Kapazität, eine außergewöhnliche und dynamische „Gymnasiade“ zu organisieren. Außerdem soll die Freundschaft der jungen Schüler aus allen Ländern gefördert werden. Dies sei ein wertvoller Beitrag für den interkulturellen Austausch und gegenseitiges Lernen. Die „Gymnasiade“ ist ein Event für Menschen unter 19 Jahren und wird alle zwei Jahre abgehalten. Die erste Ausgabe wurde 1974 in Deutschland abgehalten.